Anlagen, Maschinen, Geräte und Arbeitsmittel

Der Arbeitgeber wird vom Gesetzgeber verpflichtet bei der Bereitstellung (Beschaffung, Betrieb und Entsorgung) von Arbeitsmitteln (Maschinen, Geräte, Apparate, Werkzeuge oder Anlagen) die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass bereits bei der Beschaffung auf bestimmte Kriterien (wie dem Einsatzzweck genügen, das geringste Gefährdungspotenzial aufweisen etc.) und Zertifikate (CE-Kennzeichnung, GS etc.) zu achten ist. Er muss die erforderlichen Vorkehrungen treffen, damit die den Arbeitnehmern im Unternehmen zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel für die jeweiligen Arbeiten geeignet sind oder zweckentsprechend angepasst werden. Während der gesamten Nutzungszeit muss durch Wartung sicherstellt sein, dass ein entsprechendes Schutzniveau erhalten bleibt. Zudem dürfen nur korrekte Ersatzteile von vergleichbarer Qualität eingebaut werden. Dem Risiko der Anlagen entsprechend, erfolgen Prüfungen der Anlage durch Fachleute in regelmäßigen Zyklen (Prüfungspläne). Die Arbeitsmittel müssen den Bestimmungen aller geltenden Vorschriften entsprechen. Somit ist die Anwendung genormter Arbeitsmittel letzten Endes zwingend vorgeschrieben. Die Normen werden auf internationaler Ebene von der International Organization für Standardization (ISO) ausgearbeitet und sollen in nationale Normen übernommen werden. Das Hauptziel der Normung ist die Festlegung freiwilliger technischer oder die Qualität betreffender Spezifikationen, denen bereits bestehende oder künftige Produkte, zum Schutz der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes entsprechen können. Sie stützt sich dabei auf die von der Welthandelsorganisation (WTO) anerkannten Grundsätze auf dem Gebiet der Normung. In der Normung werden Produkteigenschaften mit deren Sicherheitsaspekten festgeschrieben. Gleichzeitig werden hier die Grundlagen für die sichere Verwendung der Produkte durch die Beschäftigten gelegt. Normen bieten den frühest möglichen Ansatzpunkt für die Umsetzung der Prävention in sichere und „gesunde“ Arbeitsmittel und Produkte. Dies erspart hohe volks- und betriebswirtschaftliche Kosten durch Unfälle oder arbeitsbedingte Gesundheitsschäden.

Durch die internationale Anwendung von Normen wird sichergestellt, dass alle Produkte unterschiedlicher Hersteller denselben Sicherheitsstand haben. Die Anwendung der Normung bietet sowohl für die Hersteller als auch für die Unternehmer, die diese Produkte beschaffen und ihren Beschäftigten zur Verfügung stellen, gleichermaßen Vorteile.